Arbeitskräftemangel in der IT-Branche – Welche Chancen haben Sie als Arbeitgeber?

Der Fachkräftemangel ist branchenübergreifend und betrifft im MINT-Bereich (Berufe im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) vor allem die IT-Branche. Im April fehlten dem Sektor rund 314.800 Arbeitskräfte. Dies brachte der MINT- Frühjahrsreport 2018 hervor. Damit ist der Mangel sogar doppelt so hoch wie noch vor vier Jahren.

Der Bedarf an MINT-Mitarbeitern nimmt zu

Wenn auch Deutschland weit entfernt ist von einem flächendeckenden Mangel, ist Analysen zufolge besonders in Bau-, Gesundheits- und Pflegeberufen ein Defizit zu erkennen. In einer ähnlichen Situation sieht man die Energie- und Automatisierungstechnik, als auch die Mechatronik.

Arbeitgeberattraktivität verbessern

Obwohl die Zahl der MINT-Studierenden steigt, sinkt gleichzeitig die Zahl der Auszubildenden. Dies liegt zum einen daran, dass die Berufsschulen der Modernisierung nicht nachkommen – Auszubildende, die mit teilweise Jahre alten Computern arbeiten und dementsprechend unter schlechteren Bedingungen lernen. Gleichzeitig müssen Arbeitgeber sich attraktiver aufstellen, um das Interesse der Auszubildenden zu wecken.

Frauenanteil in der IT Branche

Die Autoren des Frühjahrsreports fordern zudem einen höheren Frauenprozentsatz in der IT-Branche: Es wird ein Anteil von 35 Prozent bis 2020 angepeilt. 2016 lag der Frauenanteil nur noch bei 29,7 Prozent. Acht Jahre zuvor lag der Prozentsatz mit fast 32 Prozent schon mal deutlich höher.

Verbesserungspotential an einigen Stellen

Im Vergleich zum Ausland liegt Deutschland damit eher weiter hinten. Auch beim Frauenanteil in den MINT-Ausbildungsberufen sehen Arbeitgeber Verbesserungspotenzial. Hier geben sie als Zielwert bis 2020 eine Quote von zehn Prozent an. Derzeit liegt der Frauenanteil bei 8,7 Prozent, was bereits eine deutliche Steigerung zu den 6,4 Prozent von 2012 darstellt.

praemium hilft Ihnen sich von der Masse abzuheben

Was können Sie als Arbeitgeber nun tun? Hier greift das vom Land Niedersachsen prämierte Mitarbeiterbindungs Konzept von praemium, um die Arbeitgeberattraktivität zu verbessern und sich gleichzeitig von der Konkurrenz zu unterscheiden.

Arbeitgeberfinanzierte bAV und Privatpatientenstatus

Möglich macht praemium dies zum Beispiel durch eine rein arbeitgeberfinanzierte, versicherungsfreie Betriebsrente, welche durch den Betrieb insbesondere durch Steuerersparnis von innen heraus finanziert werden kann.
Darüber hinaus können Sie weitere Vorteile ermöglichen, wie den Privatpatientenstatus. All dies ist verwirklichbar mit dem Plus im Portemonnaie durch praemium.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.